Hydraulische Anschlüsse


Google-Suche auf MEINE-SCHALTUNG.de :





Dauerkalender


Stempelautomat mit Logo!

Die folgende Schaltung stellt eine andere Ausführung der Schaltung, die unter

Stempelautomat mit Relais

mithilfe von Relais realisiert wurde, dar. Die Aufgabenstellung ist identisch. Ein Endlosband wird in gleichen Abständen mit einem Stempel versehen. Der Ablauf wird automatisiert. Das Vorschieben des Bandes übernimmt ein Zangenvorschub. Eine einfache, in dem Versuch symbolisch mit einem Elektromagneten dargestellte Stempel-Vorrichtung übernimmt die Stempelung. Die Funktionen der Haltezange und der Klemmung werden mithilfe einfacher Leuchtdioden visualisiert. Die Verdrahtung der Relais wird in dem Versuch durch ein Logo!-Programm ersetzt.

Logo! von Siemens mit Display

Logo! von Siemens mit Display

Relais, 2 Wechsler

Relais, 2 Wechsler


HF115F

Gleichstrommotor

Gleichstrommotor

Elektromagnet mit Feder

Elektromagnet mit Feder

Näherungsschalter Turck

Näherungssensor

Die Schaltung

Das Gerät Logo! von Siemens kann man sich als eine kleine SPS vorstellen. Dem Programmierer stehen vier Ausgänge und acht Eingänge zur Verfügung. Die Zustände, Meldungen, Störungen etc. kann man auf einem kleinen Display anzeigen lassen.
Alle Sensoren wie Taster, Schalter oder Näherungssensoren werden direkt an Logo!-Eingänge angeschlossen. In dem Versuch müssen fünf Funktionen bedient werden:

1. Haltezange Auf/Zu
2. Klemmung Auf/Zu
3. Stempel Ein/Aus
4. Vorlauf
5. Rücklauf

Da lediglich vier Ausgänge zur Verfügung stehen, schließen wir das Relais K1, das für die Drehrichtung des Motors zuständig ist, zusammen mit Klemmung an den Ausgang Nr. 2 an. Das führt dazu, dass im manuellen Betrieb die Bewegung von rechts nach links stets bei geschlossener Klemmung stattfindet. Im automatischen Ablauf ist das ein gewollter Zustand.
Dem Motor wird ein Spannungsregler vorgeschaltet. Damit wird die Motorgeschwindigkeit passend eingestellt.

Der Schaltplan

Schaltplan

Schaltplan

Das Programm

Software: Logo! Soft Comfort V8.2.1
Zuordnung der Ein- und Ausgänge (Schaltplan-Programm):
E1-E5: I1-I5
A1-A4: Q1-Q4
Das Programm könnte wie folgt gestaltet werden:

Programm Teil 1

Vorlauf des Zangenvorschubes im manuellen Betrieb erfolgt mit dem Taster S1. Beim Betätigen des Tasters wird der Ausgang A4 eingeschaltet.

Programm Teil 2

Die Rückwärtsbewegung (von rechts nach links) kann mit dem Taster S2 erreicht werden. Beim Betätigen des Tasters werden die Ausgänge A2 und A4 eingeschaltet. In beiden Fällen (Vorlauf, Rücklauf) wird mit einem UND-Baustein (B001, B002) abgefragt, ob der Schalter S3 nicht eingeschaltet ist.

Programm Teil 3

Der automatische Ablauf wird mit dem Schalter S3 (rastend) eingeleitet. Mit dem Schalter werden bei Abschaltung alle RS-Bausteine (Setzen-Rücksetzen) zurückgesetzt.

Programm Teil 4

Sobald der Transportwagen in der Ausgangsposition steht und der Schalter S3 eingeschaltet ist, kann der automatische Ablauf gestartet werden. In diesem Fall ist der Näherungssensor B1 belegt. Zunächst wird die Haltezange geschlossen (Ausgang A1 wird eingeschaltet). Gleichzeitig startet der Timer B004. Das ist die Zeit, die die Haltezange für ihre Bewegung benötigt, bis das Material sicher festgehalten wird.

Programm Teil 5

Nachdem sichergestellt wurde, dass Material festgehalten wird, beginnt die Bewegung des Vorschubes von links nach rechts. Die Bewegung erfolgt, bis der Sensor B2 (Position rechts) erreicht wird.

Programm Teil 6

In der Position rechts wird die Klemmung eingeschaltet. Bevor der nächste Vorgang stattfindet, wird auch hier abgewartet, bis die Klemmung das Material festhält. Dafür ist der Zeitbaustein (einschaltverzögert) B011 zuständig.

Programm Teil 7

Mit der Einschaltung des Ausgangs A3 startet die Stempelung. Mit dem Timer B013 wird die Dauer des Vorganges symbolisiert.

Programm Teil 8

Der letzte Ablaufschritt ist der Rücklauf des Transportwagens. Der Rücklauf erfolgt bei geschlossener Klemmung und abgeschalteter Haltezange und endet am Sensor B1.

Programm Teil 9

Die Ausgänge A2 und A4 sind für die Bewegung des Motors verantwortlich.

Testschaltung

Testschaltung

Testschaltung

Kurzvideo

Kurzvideo zur Schaltung


Weitere Themen:


Google-Suche auf MEINE-SCHALTUNG.de :


Home Impressum Datenschutz