Logo Siemens


Google-Suche auf MEINE-SCHALTUNG.de :





Dauerkalender


Motorsteuerung mit Schleichgang

mit Relais


Motor 12VDC

Motor 12VDC

Motor JGB37

Die folgende Schaltung stellt eine Erweiterung der Schaltung „Einmal Drehen“, mit der wir bei dem Versuch

- Einmal Drehen-

experimentiert haben, dar. Einen Motor, der langsam dreht, an einer definierten Position zum Stillstand zu bringen, ist mit keinen allzu großen Problemen verbunden. Sobald jedoch flinke Bewegungen ins Spiel kommen, müssen nicht selten Zusatzmaßnahmen eingeführt werden. Ein schnell drehender Motor kann schon über das Ziel hinausschießen und weit hinter dem Ziel an einer undefinierten Position anhalten. Dies gilt zu vermeiden.

Induktiver Näherungsschalter

Induktiver Näherungsschalter

Induktiver Näherungsschalter 4602032 Turck

In dieser Ausführung werden zwei Schalter, die den Umschaltpunkt und die Zielposition markieren, benötigt. Diese Rolle übernehmen hier zwei induktive Näherungsschalter von TURCK. Sie sind auf dem Plan als B1 und B2 gekennzeichnet. Die Hauptsteuerung besteht aus vier Relais. Die Relais K1 und K4 sind Steuerungsrelais, die Relais K2 und K3 Lastrelais. Sie sind für die Stromversorgung des Motors zuständig. In der Schaltung kommen zwei Spannungsregler zum Einsatz. Mithilfe der Spannungsregler werden die Geschwindigkeiten des Motors „langsam“ und „schnell“ eingestellt.

Mit dem Schalter S1 wird ein Drehvorgang gestartet. An dieser Stelle könnte ein potenzialfreier Kontakt einer benachbarten Steuerung ins Spiel kommen. So wäre es möglich, dass unsere Schaltung von einer Fremdmaschine gesteuert wird. In dem Fall wäre es unter Umständen notwendig, sie noch ein wenig zu erweitern. Mit einem weiteren Kontakt könnte man der fremden Steuerung mit einer „Bereit“-Meldung eigene Bereitschaft zum weiteren Vorgang signalisieren.

Lastrelais

Lastrelais RT2

Notizbuch: RT424012

FRT5

FRT5 12VDC

Notizbuch: FRT5

Der Schaltplan

Schaltplan

Schaltplan

Die Funktionalität der Schaltung ähnelt der, die unter „Einmal Drehen“ erläutert wurde. Kontakt S1 (Start) wird betätigt und bleibt während des gesamten Vorgangs geschlossen. Kontakt K4(11-12) ist geschlossen, K2 zieht an, der Motor dreht mit der Arbeitsgeschwindigkeit. Beim Erreichen des Sensors B1 zieht das Relais K3 über den Kontakt K5(11-14) an und geht über K3(21-24) in Selbsthaltung. Der Motor fährt jetzt mit der Schleichgeschwindigkeit. Wird der Sensor B2 angefahren, öffnet der Kontakt K4(11-14), das Relais K2 schaltet ab und der Motor bleibt stehen. Erst nach dem Öffnen von S1 wird die Selbsthaltung von K1 aufgelöst und ein neuer Vorgang kann stattfinden.

Die Testschaltung

Testschaltung

Testschaltung


Um die Schaltvorgänge besser zu visualisieren, sind an die Spulen der Relais Leuchtdioden angeschlossen. Jede Leuchtdiode ist mit einem Vorwiderstand 1 kOhm abgesichert. Die entsprechende Verschaltung sieht wie folgt aus:

Leuchtdioden-Anschluß

Leuchtdioden-Anschluß


In der Praxis werden die Spulen der Relais oder Schützen gegen induktive Spannungen mit Entstörungslidern versehen. Hier kann eine einfache Diode (z.B. 1N4007) gute Dienste leisten.

Freilaufdiode

Freilaufdiode

Kurzvideo

Kurzvideo zur Schaltung


Weitere Themen:


Google-Suche auf MEINE-SCHALTUNG.de :


Home Impressum Datenschutz